Pro REGENWALD

80 Umweltorganisationen unterzeichnen Offenen Brief:
WWF soll mit Greenwashing aufhören!
Stichwörter: Greenwash, Kritik, Palmöl, Plantagen

Der als Umweltschutzorganisation agierende WWF (World Wildlife Fund) muss sich tief ducken. Gut 80 Umwelt- und Entwicklungsorganisationen aus 31 Ländern werfen dem Tiger-, Oran Utan- und Eisbären-Retter WWF vor, durch seine führende Rolle bei der Palmölzertifizerungsinitiative RSPO (Roundtable on Sustainable Palm Oil) mehr zur umweltbelastenden Ausweitung von Palmölplantagen beizutragen, als Wald retten zu wollen... weiter

Trampeln und zerfleischen
Die Zuckungen der angeschlagenen Natur neigen sich dem Ende zu
Stichwörter: Palmöl, Raubbau, Entwicklung, Indonesien

Mit Bruno dem 'ungezogenen' Bären, der frecherweise in ein paar alpenländische Hühnerställe eingebrochen war, wurde es uns nochmals für unsere Breiten inszeniert: für die ursprüngliche Natur, mit ihrer unbandigen Kraft und Unberechenbarkeit können wir keinen Raum lassen. Zu gefährlich ... für uns Menschen. Der Bär wurde abgeknallt.

Wilde Natur gibt es noch in exotischen Ländern, irgendwo in finsteren Wäldern und anderen abgelegenen Gebieten... weiter

Einsichtig
Weltbank gibt Palmöl-Industrie (vorerst) kein Geld mehr
Stichwörter: Palmöl, Investment, Raubbau, Zertifizierung

Mitte August erst kritisierten Umwelt- und Menschenrechtsorganisationen in einem Brief an Robert Zoellick, den Präsidenten der Weltbanktochter International Finance Corp IFC, das Versagen der Bank - insbesondere bei der Kreditvergabe an die Wilmar Group - bei Investitionen im Palmölsektor. Demnach haben IFC-Mitarbeiter weder ökologische und soziale Risiken abgewogen noch bankinterne Anweisungen für die Kreditvergabe in diesem besonders umstrittenen Sektor eingehalten... weiter

Irgendeiner spinnt
Plantagen gegen Dschungel
Stichwörter: Klimawandel, Plantagen, Palmöl, Waldzerstörung, Raubbau

Während sich hunderte Wissenschaftler mit Modellen und Konzepten zum Klimaschutz abmühen und Bürokraten auf Konferenzen nächtelang Wort für Wort um Formulierungen der Vereinbarungen zur Reduzierung von CO2-Emissionen ringen, schaffen einige Provinzfürsten in Lateinamerika mit Unterstützung unverantwortlich agierender Unternehmen harte Fakten: sie werden Regenwald in Plantagen umwandeln und dabei Unmengen an Kohlendioxid freisetzen

Daniel Lingenhöhl schreibt heute aktuell in der Süddeutschen zu den Plänen:

Naturschützer haben es schon lange befürchtet: Im südamerikanischen Amazonasgebiet sollen bald in großem Maßstab Ölpalmen angebaut werden... weiter

Zum Tag der indigenen Völker
Malaysische Indigene verlangen Moratorium auf Plantagen
Stichwörter: Raubbau, Indigene, Palmöl, Plantagen

"Keine neuen Plantagen, die zu Lasten unserer Rechte oder unserer Lebensbedingungen angelegt werden!", das fordern jetzt anläßlich des Tags der indigenen Völker die Ureinwohner Malaysias. Zehntausendehektarweise ist in den letzen Jahren das Land der Ureinwohner (native customary right land) zwangsweise in Plantagen umgewandelt worden. Mittlerweile sind die Zustände untragbar geworden, die Ureinwohner wehren sind immer häufiger... weiter

UN kritisiert Indonesiens Vorhaben zum Waldschutz und gegen den KlimawandelStichwörter: Landrecht, Indigene, Indonesien, Palmöl, Plantagen, UN

Kritische Stimmen zum Agrofuel-Boom gab es in den letzten Monaten schon viele. Mitte März hat sich die Bundesregierung von ihren Beimischungszielen vorläufig verabschiedet. Statt 6,25 Prozent müssen im laufenden Jahr nur 5,25 Prozent Biodiesel beigemischt werden. Wenn das eine Prozent gering scheinen mag, zählt umso mehr die Trendwende. Zu offensichtlich war der durch die höhere Beimischung verursachte Umweltschaden, insbesondere an den Regenwäldern Asiens, die für Ölpalm-Plantagen weichen müssen und noch weiter sollen... weiter

neuere Einträge >