Pro REGENWALD

Gelegenheit macht Diebe
Warum manche Frösche ein Leben lang treu sind
Stichwörter: Biodiversität, Lebenswandel

Mitte Februar war diese rührende Geschichte über Frösche in den Medien, die sich ein Leben lang treu sind. Dass es so etwas auch bei Amphibien gibt, wo sich doch der Mensch zunehmend schwer tut damit.

Wer nun denkt, dass Frösche ebenfalls zu romantischer Zuneigung fähig sind, hat sich getäuscht. Die Bindung hat nur einen Zweck: den Nachwuchs unter komplizierteren Lebens-Umständen auch wirklich hoch zu kriegen - und wenn man der Argumentation des Forschers Jason Brown glauben darf, dann haben die Frösche einfach keine Zeit, einem fremden nachzusteigen... weiter

Umsonst war einmal
Abkommen gegen die Biopiraterie
Stichwörter: Biodiversität, Entwicklung, Wirtschaft

Die ungezügelte Ausbeutung der genetischen Ressourcen von Entwicklungs- und Schwellenländern soll bald der Vergangenheit angehören. Nach mehrjährigen Verhandlungsrunden einigten sich Mitte November die VertreterInnen von über 190 Staaten auf einen Text über den Zugang zur biologischen Vielfalt und damit verbundenen Ausgleichzahlungen.

Mit dem Abkommen gegen Biopiraterie wird geregelt unter welchen Bedingungen beispielsweise europäische Pharmafirmen künftig die genetischen Ressourcen von Regenwäldern zur Entwicklung von Medikamenten verwenden dürfen... weiter

Längst überfällige Erfolgsmeldung:
Finnland lässt Urwälder stehen
Stichwörter: Biodiversität, Waldschutz, Politik

Finnland hat viel Wald. Knapp 25 Millionen Hektar. Das sind 68 Prozent oder zwei Drittel der Landesfläche. Deutschland im Vergleich dazu hat gut 10 Millionen Hektar Wald, was nicht ganz 30 Prozent der Fläche ausmacht, also ein Drittel nur. Wo uns Finnland ebenso haushoch schlägt, ist der Anteil geschützer Wälder.

Warum haben die Finnen mehr geschützten Wald? Weil es in Finnland noch mehr schützenswerten alten Wald gibt und weil Finnland letzte Woche erst die letzten 8 bisher ungeschützten großen Urwaldgebiete fast ganz unter Schutz gestellt hat... weiter

Hirnrissig
Sich seine eigene Apotheke zerstören
Stichwörter: Artenschwund, Biodiversität, Waldbewirtschaftung

Ob man sich seinen Brunnen vergiftet, den Ast absägt, auf dem man sitzt oder aber sich seine Umwelt so zerstört, dass man sein eigenes Essen nicht mehr produzieren kann, ist anerkannt Dummheit.

Nicht alle wissen, dass man sich auch 'seine Apotheke zerstören' kann. Damit weisen Experten darauf hin, dass die Menschen seit ewigen Zeiten die medizinische Wirkung von Pflanzen und Tieren, wie sie in naturbelassenen Wäldern in großer Zahl vorkommen, kennen und nutzen - und mittlerweile in zunehmendem Umfang auch zerstören... weiter

Artensterben beschleunigt sichStichwörter: Artenschwund, Biodiversität, Raubbau, Waldzerstörung

Der Artenreichtum Ozeaniens ist in Gefahr. Schuld daran ist großenteils der Mensch, schreibt der Focus gestern.

Sollte sich das Verhalten des Menschen gegenüber der Umwelt und den Organismen nicht ernsthaft verändern, werde sich das Artensterben in der Region wohl fortsetzen. [...] Auf den pazifischen Inseln und Archipelen gelten bereits allein über 1200 Vogelarten als ausgestorben... weiter

Bedrohlicher Trend
Immer mehr Tier- und Pflanzenarten bedroht
Stichwörter: Artenschwund, Biodiversität

Während bei uns noch darüber diskutiert wird, für deutsche Autohersteller, die für wuchtige und sprithungrige Fahrzeuge bekannt sind, die CO2-Grenzwerte weniger streng zu fassen um die Spezies 'sprithungriges Fahrzeug' ja nicht zum Aussterben zu verurteilen, werden in der Natur Entscheidungen ganz ohne Diskussion getroffen: 79 Prozent aller Primatenarten sind vom Aussterben bedroht, die Zahl der bedrohten Tierarten nimmt zu, so wie die Lebensräume dieser Arten umgekehrt abnehmen schreibt eine Forscherkommission im Fachblatt 'Science' nach fünf Jahre langer Recherche... weiter

neuere Einträge >