Pro REGENWALD

1.700 Milliarden Euro Schaden jährlich
UN mag ökologischen Raubbau durch Wirtschaft nicht länger hinnehmen
Stichwörter: Raubbau, Wirtschaft, Protest, Agrosprit

Anschiss von höchster Ebene. Die UN wirft der Wirtschaft Raubbau an der Natur vor und beziffert den Schaden, den allein die 3.000 größten Unternehmen anrichten, mit knapp zwei Billionen Euro jährlich. Ohne in die kürzlich veröffentlichte Studie geblickt zu haben: da sollten auch ein paar Unternehmen aus der Holz-, Papier- und Palmölbranche dabei sein... weiter

Cutting the Edge
Schwedens Forstwirtschaft bedroht Artenvielfalt
Stichwörter: Artenschwund, Biodiversität, Waldbewirtschaftung, Protest

"Zukunft hat nur, was nachwächst" – unter diesem Motto informiert der Getränkekartonhersteller Tetra Pak in einer Umweltkampagne VerbraucherInnen und Meinungsbildner. Was heißt hier 'nachwächst' - nein, 'unendlich verfügbar' ist. O-Ton Tetra Pak: "Die Ressourcen auf der Erde werden immer knapper. Da ist es eine gute Sache, wenn Unternehmen auf unendlich verfügbare Rohstoffe setzen"... weiter

Indioführer Alberto Pizango in Peru festgenommenStichwörter: Indigene, Protest, Erdöl, Entwicklung, Landrecht

Fast ein Jahr nach den gewaltsamen Zwischenfällen in Peru (siehe Kampf gegen Regenwaldzerstörung) ist Indioführer Alberto Pizango bei seiner Rückkehr aus dem Asyl jetzt in Lima festgenommen worden. Die peruanische Regierung wirft ihm Volksverhetzung vor... weiter

Was geht uns der Wald an - an dem fressen doch nur ein paar Rehe!Stichwörter: Protest, Waldbewirtschaftung, Diskussion

Weil wir uns auf Regenwald (oder Wald ausserhalb Deutschlands) retten konzentrieren, ertappen wir uns immer wieder dabei, die Gefährdung des Waldes im eigenen Land zu vergessen. Glücklicherweise hat uns ein heftiger Streit aus unserer Konzentration gerissen, den eine Anfang Mai veröffentlichte Studie verursacht hat: Oh verdammt, auch dem deutschen Wald geht es nicht so gut wie es könnte - er wird vom Reh gefressen!

Das jedenfalls behauptet eine Studie, die nicht von radikalen Sponti-Umweltschützern in Auftrag gegeben wurde, sondern vom Bundesamt für Naturschutz, der Arbeitsgemeinschaft Naturgemäße Waldwirtschaft und dem Deutsche Forstwirtschaftsrat (DFWR), der private und öffentliche Waldbesitzer vertritt... weiter

Belo Monte in New York
Protest bei UN gegen brasilianisches Wasserkraftwerk
Stichwörter: Protest, Entwicklung, Kritik

Seit dem 19. April tagte in New York das UN Permanent Forum on Indigenous Issues (UNPFII oder Ständiges Forum der Vereinten Nationen für indigene Angelegenheiten), um die Auswirkungen von Politik, Wirtschaft und Entwicklung auf indigene Kulturen und Identitäten zu diskutieren. Über 2.000 indigene Vertreter aus aller Welt nahmen daran teil, das Treffen fand zum neunten Mal statt und dauerte bis Anfang Mai... weiter

EU muss nachbessern
Kein Vertrag ohne Berücksichtigung der Landrechte
Stichwörter: Protest, Indigene, Holzhandel, EU, FLEGT

Pressemitteilung zum 16.04.2010

Malaysische Organisationen fordern Nachbesserung bei Holzhandelsvereinbarung mit EU
KEIN VERTRAG OHNE BERÜCKSICHTIGUNG DER LANDRECHTE

München/Sibu, Malaysien. JOANGOHUTAN, das malaysische Netzwerk der Ureinwohner- und Umweltorganisationen, fordert von der EU vor Unterzeichnung einer Holzhandelsvereinbarung auf die Berücksichtigung und strikte Einhaltung der Ureinwohnerrechte sowie transparente und angemessene Umweltverträglichkeitsverfahren bei allen größeren Projekten zu bestehen... weiter

Zertifikat entziehen!
Sicherheitskräfte einer FSC-zertifizierten Firma töten Dorfbewohner
Stichwörter: Plantagen, Zertifizierung, Protest

Jahrelang schon protestieren Anwohner und Unterstützungsorganisationen gegen die massive Ausbreitung von Monokulturplantagen in Brasilien. Demnach liegen vielen Unternehmungen Landrechtskonflikte zugrunde, die ursprüngliche Bevölkerung wird verdrängt oder wo dies nicht gelingt, wenigstens in ihrem wirtschaftlichen Überleben stark eingeschränkt... weiter

< ältere Einträgeneuere Einträge >