Pro REGENWALD

Kurz und bündig: die Fleischindustrie zerstört diesen PlanetenStichwörter: Fleisch, Artenschwund, Raubbau

Eine delikate Angelegenheit - Fleisch. Nicht nur, wenn es lecker angerichtet in der Pfanne schmort, sondern auch ... naja für das Klima, die Artenvielfalt, das Wasser, den globalen Ressourcenverbrauch und natürlich auch für den Menschen.

Warum? Die Argumente liegen leicht verdeckt auf dem Teller, nur wer sie sehen will, der sieht sie: die Produktion von Fleisch ist verdammt aufwändig und wird in der modernen Fleischindustrie an den Regeln der Nährstoffkreisläufe in der Natur gemessen höchst ineffizient... weiter

Aussichtlos: Artensterben ist SystemfehlerStichwörter: Artenschwund, Politik

Als Problem erkannt ist es: Von EU über Bundesregierung bis runter zu den Länderregierungen wollen alle das Artensterben in Europa und Deutschland bzw. Bayern stoppen. 2010 sollte das Wendejahr für die Artenvielfalt werden - zu diesem Termin sollte das Aussterben der Arten vorbei sein.

Als ob der Bürger überhaupt kein Gedächtnis hätte, reden die Politiker im Jahr 2010 (eigentlich das 'Wendejahr') allmählich davon, dass nun frühestens 10 Jahre später die Wende kommen werde (siehe auch: Die EU kommt mit der Artenvielfalt nicht voran - und dies, wenn auch eine große Herausforderung, doch eine tolle Leistung sei... weiter

Saudumm - der Mensch sägt sich also doch den Ast ab, auf dem er sitztStichwörter: Artenschwund, Biodiversität, Raubbau

Mehr als ein Fünftel der weltweiten Pflanzen sind vom Aussterben bedroht. Bei der Untersuchung von 4000 beispielhaft herausgegriffenen Arten seien 22 Prozent als bedroht einzustufen, teilten Forscher des Royal Botanic Gardens in London und des IUCN (Weltnaturschutzunion) mit. Demnach ist der Einfluss des Menschen einer der Hauptgründe für das Artensterben... weiter

Artenreichtum ade
Brasilien weltmeisterlicher Umweltzerstörer
Stichwörter: Artenschwund, Entwicklung

Das wirtschaftlich boomende Brasilien kriegt nicht nur die Regenwaldzerstörung nicht in Griff. Die Zerstörung des Cerrados, Brasiliens größte Savannenlandschaft, könnte das Land zum Spitzenreiter der weltweiten Artenvernichter machen.

Die zuständigen Behörden in Brasilien scheint dies nicht allzusehr zu stören. Obwohl die Fläche des einzigartig artenreichen Ökosystems von ursprünglich zwei Millionen Quadratkilometer auf mittlerweile nahezu die Hälfte geschrumpft ist, ergreift die Regierung keine angemessenen Maßnahmen gegen den Hauptzerstörer: die Landwirtschaft sieht sich in einem eher positiven Umfeld - zu wichtig sind den Politikern die zukunftsträchtigen Produkte wie Bioenergieträger, Fleisch und Futtermitteln... weiter

Cutting the Edge
Schwedens Forstwirtschaft bedroht Artenvielfalt
Stichwörter: Artenschwund, Biodiversität, Waldbewirtschaftung, Protest

"Zukunft hat nur, was nachwächst" – unter diesem Motto informiert der Getränkekartonhersteller Tetra Pak in einer Umweltkampagne VerbraucherInnen und Meinungsbildner. Was heißt hier 'nachwächst' - nein, 'unendlich verfügbar' ist. O-Ton Tetra Pak: "Die Ressourcen auf der Erde werden immer knapper. Da ist es eine gute Sache, wenn Unternehmen auf unendlich verfügbare Rohstoffe setzen"... weiter

Affe im Koffer
Bushmeat-Handel versorgt auch europäische 'Feinschmecker'
Stichwörter: Artenschwund, Fleisch, Holzhandel, Raubbau

Sogenanntes Bushmeat aus Afrika wird auch in Europa verzehrt - und das in beträchtlichen Mengen. Das haben jetzt Ökologen veröffentlicht, die in 17 Tagen 134 Passagiere aus 29 Flügen kontrollierten: Allein über den Pariser Flughafen Roissy-Charles de Gaulle werden demnach gut fünf Tonnen illegales Bushmeat pro Woche aus Afrika eingeschleust... weiter

Da waren es nur noch 44
Es wird eng für's Java-Nashorn!
Stichwörter: Artenschwund, Raubbau

Manche Arten haben es besonders schwer. Ihnen wird nachgestellt, weil sie angeblich Inhaltsstoffe für (traditionelle) Medizin bieten und gleichzeitig wird unsinnigerweise ihr Lebensraum zerstört. Tiger zählen dazu, oder auch das Java-Nashorn, von dem unlängst wieder ein totes Exemplar aufgefunden wurde.

Die Zerstörung des Lebensraums spielt bei der Ausrottung des Java-Nashorns eine untergeordnete Rolle, der Hauptgrund ist die Nachfrage aus China nach Hörnern, die nach dem dortigen Volksglauben in der Traditionellen Chinesischen Medizin eine heilsame Wirkung haben sollen... weiter

< ältere Einträgeneuere Einträge >