Pro REGENWALD

Menschenrechtler warnen: Brasilianische Regierung verschlechtert Situation der indigenen VölkerStichwörter: Indigene, Bergbau, Politik, Schutzgebiete

Ein Senatsbeschluss über Sparmaßnahmen in Brasilien dürfte zu einer dramatischen Verschlechterung der Situation der indigenen Völker des Landes führen, warnen diverse Menschenrechtsorganisationen. Solange auch die Finanzierung dringend notwendiger Schutz-, Gesundheits- und Bildungsprojekte zugunsten der Indigenen im verabschiedeten Sparpaket bliebe, könne der Staat seinen in der Verfassung verankerten Pflichten den Indigenen Völkern gegenüber nicht nachkommen... weiter

Brasilien: Yanomami töten illegale Goldsucher mit Pfeil und BogenStichwörter: Indigene, Gold, Landrecht, Brasilien


Illegale Goldsucheraktivitäten im Yanomamireservat
Zum Ende der Woche wird aus Brasilien berichtet, dass 6 seit einigen Wochen im Regenwald vermisste Goldsucher schon Anfang des Monats von Yanomami mit Pfeilen getötet worden sind. Der Tod der Vermissten wurde von den Yanomami, in deren Gebiet sich die Goldsucher illegal aufgehalten hatten, am Freitag selbst bei den zuständigen Behörden in Boa Vista, der Hauptstadt Roraimas, angezeigt... weiter

Workshop, Samstag: "Die Bedrohung indigener Lebenswelten"Stichwörter: Indigene, Entwicklung, Veranstaltung

Mit dem Hunger der „zivilisierten“ Welt nach Rohstoffen wie Holz, Erz, Diamanten, Gold, fossilen Energieträgern, dem steigenden Bedarf an Nahrungsmitteln (Soja, Palmöl) und Energie (Staudämme, Uranminen und nukleare Abfallentsorgung) werden immer mehr bislang unattraktiv scheinende Regionen erschlossen. Die Ausrottung indigener Völker schreitet voran – und sie wird auch durch unsere Lebensweise in Deutschland befördert... weiter

Brasilien: Ein Zeichen der Hoffnung zum Tag der Indigenen?Stichwörter: Indigene, Brasilien, Staudamm

Rechtzeitig zum Tag der Indigenen am heutigen 9. August waren aus Brasilien Nachrichten zu vernehmen, die fast zu schön sind, um wahr zu sein: Die Umweltbehörde IBAMA verweigert dem Wasserkraftwerk am Tapajós im Bundesstaat Pará die Umweltlizenz. Der Staudamm, der den Fluß auf über sieben Kilometer Länge aufgestaut hätte, steht damit vor dem aus, wie die taz berichtet... weiter

Film im Maxim: AGROkalypse – Der Tag an dem das Gensoja kam Stichwörter: Veranstaltung, Soja, Brasilien, Protest, Indigene, Plantagen


Guaraní-Kaiowá in Brasilien
Der Dokumentarfilm 'AGROkalypse' ist am Samstag im Maxim-Kino, Start um 21 Uhr. Der Film zeigt die verheerenden Auswirkungen des konventionellen Sojaanbaus in Brasilien und hinterfragt die globalisierte industrielle Nahrungsmittelproduktion und den -konsum. Es ist eine persönliche Reise zu vertriebenen Ureinwohnern und ein Porträt über einen Biopionier, der sich für ein alternatives Unternehmerkonzept entschieden hat... weiter

Aktion: Berta-Cáceres-Straße in MünchenStichwörter: Protest, Staudamm, Großprojekte, Indigene

Am gestrigen Mittwoch, den 15. Juni 2016, fand der weltweite Aktionstag "Gerechtigkeit für Berta Cáceres" statt. Neben Aktionen vor der honduranischen Botschaft in Berlin forderten AktivistInnen verschiedener Organisationen in München nahe dem Hauptsitz von Siemens am Wittelsbacher Platz/Ecke Finkenstraße die Umbenennung der Finkenstraße. Anfang Juni hatte der Stadtrat beschlossen, diese Straße in Werner-von-Siemens-Straße umzubenennen... weiter

Termin 20. April, Vortrag/Diskussion: 'Angriff auf den Regenwald'Stichwörter: Erdöl, Indigene, REDD, Waldzerstörung, Diskussion


Protest Ecuador
Ende Januar hat die ecuadorianische Regierung Erdöl-Konzessionen für rund ein Drittel des Regenwalds an chinesische Ölunternehmen vergeben. Neben dem einzigartigen Ökosystem sind auch indigene Völker in ihrer Existenz bedroht. Anstatt den Energiehunger zu hinterfragen und den Verbrauch zum Schutz des Klimas zu reduzieren, werden auch unter größten Umweltschäden neue Quellen erschlossen und das freigesetzte Klimagas CO2 lieber in sogenannten Waldschutzprojekten (REDD) kompensiert... weiter

< ältere Einträgeneuere Einträge >