Pro REGENWALD

Ecuador: Geschäftspraktiken einer linken RegierungStichwörter: Protest, Indigene, Waldzerstörung, Erdöl

Ecuador macht ernst. Nicht mit Regenwald- oder Klimaschutz, wie lange werbewirksam verkündet. Nein, Ecuador macht sein Öl zu Geld. Und da spielt es keine Rolle, ob eventuell der Regenwald auf der Strecke bleibt oder irgendwelche indigene Völker mit einer Entwicklung konfrontiert werden, die diese überhaupt nicht wollen... weiter

Wilmar kriegt es nicht gebacken und bezieht weiter Palmöl aus Raubbau.Stichwörter: Palmöl, Plantagen, Waldzerstörung

Vor wenigen Tagen konnte Greenpeace dokumentieren, dass ein indonesischer Palmölproduzent weiterhin Orang-Utan-Wald zerstört, um an seiner Stelle Plantagen anzulegen. Der Konzessionär PT Andalan Sukses Makmur, ein Tochterunternehmen von Bumitama Agri Ltd... weiter

Achtung: Weniger Regenwald, weniger EnergieStichwörter: Staudamm, Waldschutz, Waldzerstörung

Vor etwa 20 Jahren stritten wir bei Pro REGENWALD über eine damals nicht verifizierbare Frage. Wir wussten, dass der Regenwald in Amazonien durch Verdunstung laufend Wolken und somit seinen eigenen Regen erzeugt - konnten uns aber nicht darauf einigen, ob ein Wassertropfen den Zyklus des Abregnens, Verdunstens und wieder Abregnens sechs- oder achtmal durchläuft bis er dann nach getaner Arbeit in einen Amazonaszufluß fällt und sich in einer wochenlangen Reise wieder zum Meer treiben lässt... weiter

Aktion: Regenwaldzerstörung in Aceh, Indonesien verhindernStichwörter: Aktion, Waldzerstörung, Protest

Lokalen Medienberichten zufolge hat Indonesiens Forstministerium eine neue Raumplanung von Acehs Provinzregierung zu „beinahe 100 Prozent“ akzeptiert. Die Folgen wären fatal: für Bergbau, Holzkonzessionen und Ölpalmplantagen sollen über 1 Million Hektar Regenwald geopfert werden, für lokale Gemeinschaften sind dabei aber nur knapp 15.000 ha vorgesehen... weiter

Waldschutz global: Offener Brief fordert von UN, endlich die Zerstörungsursachen abzustellenStichwörter: UN, Kritik, Waldzerstörung, Waldschutz, Protest

Anlässlich des 'Internationalen Tags des Waldes', der auf Initiative der UN jährlich am 21. März auf die globale Waldvernichtung hinweisen soll, fordern mehr als 300 Organisationen und Personen weltweit in einem Offenen Brief von den zuständigen UN-Organisationen sich endlich der Zerstörungsursachen anzunehmen.

Grund für den Offenen Brief ist, dass trotz mehrerer UN-Initiativen, für die Erhaltung der Wälder Aufmerksamkeit zu wecken, die Zerstörung insbesondere der tropischen Wälder ungehindert fortschreitet und - schlimmer noch - durch einige der geplanten UN-Aktivtäten sogar gefördert werden könnte... weiter

Wassermangel: Baumsterben in Südhessen und AmazonienStichwörter: Klimawandel, Raubbau, Waldzerstörung, Wasser

Geisterbäume im Ried

Mehrere tausend Kilometer sollten eigentlich einen Unterschied machen, doch das Bild ist das gleiche: tote Bäume im hessischen Ried und übermässige viele abgestorbene Bäume im Amazonasgebiet. Zusätzliche Stressfaktoren dürften für die massiv gestörten Waldökosystem künftig in beiden Fällen fatal sein... weiter

Verbände fordern bei Siemens-Aktionärsversammlung: Menschenrechte achten!Stichwörter: Staudamm, Protest, Energie, Waldzerstörung, Indigene

Protest Siemens Aktionärsversammlung

Siemens ist über die Lieferung von Turbinen, Generatoren und Transformatoren für das umstrittene Belo Monte Staudamm-Projekt in Brasilien für Lebensraum- und Regenwaldzerstörung und damit einhergehende Missachtung grundlegender internationaler Menschenrechte mitverantwortlich... weiter

< ältere Einträgeneuere Einträge >